IzzyOnDroid Twitter


Say thanks!
↓ Your product here? ↓
Das Inoffizielle Android-HandbuchAndroid kennenlernen, Tipps & TricksDas Inoffizielle Android-Handbuch
Android kennenlernen, Tipps & Tricks
Für EUR 16,99 bei Amazon kaufen
Das Inoffizielle Android SystemhandbuchTiefer ins System einsteigenDas Inoffizielle Android Systemhandbuch
Tiefer ins System einsteigen
Für EUR 10,00 bei Amazon kaufen
Die besten Android-AppsDen Androiden austattenDie besten Android-Apps
Den Androiden austatten
Für EUR 10,00 bei Amazon kaufen
 
enhelp

IzzyOnDroid’s F-Droid Repo mit zusätzlicher Funktionalität

F-Droid Logo
F-Droid Logo;
© William Theaker (CC-BY-SA)

F-Droid habe ich bereits vor gut zwei Jahren in meinem Artikel Android Markets: Wie sicher sind alternative Quellen? vorgestellt, sowie ein gutes Jahr später in Android ohne Google: Woher bekomme ich nun Apps? empfohlen. In meiner Inoffiziellen (und unvollständigen) Liste mit F-Droid Repositories1 habe ich erklärt dass es möglich ist, mit dem F-Droid Client auf dem Android-Gerät auch weitere Repositories von Drittanbietern einzubinden – sowie aufgelistet, welche mir bekannten es gibt.

Nun, das „IzzyOnDroid F-Droid Repo“ ist ein solches „Drittanbieter-Repository“. Aber es ist auch mehr als das.

Die Apps im Repo

Während ich dies schreibe, tummeln sich in meinem Repo über 350 Apps. Das entspricht vom Umfang her etwa einem Viertel dessen, was das offizielle F-Droid Repo bietet. Die Info Seite meines Repos gibt einige Hintergrund-Informationen für was es gedacht ist, welche Art von Apps sich in ihm finden, wie sie dorthin kommen, und mehr. Kurz angeschnitten:

Zusätzliche App-Details

Library-Details
Malware-Check und Library-Details

Wer das Repo in seinen F-Droid Client eingebunden hat, sieht dort für die Apps die üblichen Details: das Icon, den Namen, eine Beschreibung, Links, Berechtigungen, ob sie irgendwelche AntiFeatures hat und wenn ja welche. Mit dem Webbrowser die zugehörige Seite besucht, sieht man jedoch noch mehr:

Den meisten Libraries ist ein Info-Icon beigeordnet. Klickt man auf selbiges findet sich eine kurze Beschreibung, um was es sich da etwa handelt.2 Ist eine Library jedoch dafür bekannt, sich aggressiv an der Privatsphäre des Anwenders zu vergreifen, findet sich stattdessen ein Monitor-Icon – und ein Klick auf selbiges führt zu einer Seite mit Details und Hintergründen. Wer desöfteren bei IzzyOnDroid in den App-Listen stöbert, kennt diese Detail-Seite sicher bereits.

Schließlich gibt es – wie auch im offiziellen F-Droid Repository – Links zum direkten Herunterladen der .apk Dateien. Für bis zu drei Versionen je App.

Suche und Filter

Filter und Suche
Apps filtern und nach Begriffen suchen

Das Web-Interface ermöglicht außerdem, die Liste verfügbarer Apps nach verschiedenen Kriterien zu filtern (etwa nach Kategorie und Lizenz), nur kürzlich aktualisierte oder hinzugefügte Apps anzuzeigen, oder auch gezielt nach bestimmten Begriffen in der Beschreibung zu suchen.3 Diese Kriterien können beliebig kombiniert werden.

Support für andere Repos

select repo
ein anderes Repository auswählen

Seit Januar 2018 lassen sich auch andere Repositories einsehen, die aus oben genannter Liste ausgewählt wurden.4 Die meisten bereits beschriebenen Funktionalitäten und Daten stehen für diese ebenfalls zur Verfügung: Listen lassen sich filtern und durchsuchen, App-Details einsehen. Da sich jedoch die `.apk Dateien auf anderen Servern befinden, können diese schwerlich im „Diesseits“ geprüft werden. So zeigt der Malware-Check immer ein „pending“ – und der Block mit den Library-Details wird erst gar nicht angezeigt. Dennoch stellt es (mit Filter und Suche) Funktionalitäten bereit, die sich auf den Originalplätzen meist nicht finden.

Fazit

Ich hoffe ich konnte mit diesem Artikel eine zwar kurze, aber doch interessante Tour durch mein kleines Repository bieten – und dessen Potential aufzeigen. Wer über irgendwelche Probleme stolpert, Anregungen für Verbesserungen hat, oder eine passende „free and open source“ (FOSS) App zur Aufnahme ins Repository vorschlagen möchte, kann mich gern kontaktieren. Am besten, wie schon erwähnt, durch Erstellen eines Issues bei GitLab. Und da (mit Ausnahme von GiLab) alles hier beschriebene mit meinen eigenen Ressourcen gestemmt sowie in meiner freien Zeit gepflegt wird: Werft doch bitte auch einmal einen Blick auf die Möglichkeiten, „Danke“ zu sagen, wenn Euch mein Angebot gefällt. Tipp: Geld ist nicht alles, es gibt auch andere Wege ;)

Doch nun erfreut Euch erst einmal an der Sammlung verfügbarer FOSS-Apps!

appsinternamarkets


  1. diese Liste wird ständig aktualisiert – das letzte Update war gerade vor wenigen Tagen 

  2. diese Funktionalität erfordert die Aktivierung von Javascript im Browser 

  3. hier handelt es sich lediglich um eine „primitive Such-Funktion“. Sie unterscheidet zwar nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung, ist jedoch nicht „intelligent“: gesucht wird genau nach der eingegebenen Zeichenfolge. 

  4. Repositories in denen sich nur eine einzelne App befindet wurden nicht mit aufgenommen 

2018-01-09