Mastodon IzzyOnDroid


Say thanks!
Privacy Links
↓ Your product here? ↓
Das Inoffizielle Android-HandbuchAndroid kennenlernen, Tipps & TricksDas Inoffizielle Android-Handbuch
Android kennenlernen, Tipps & Tricks
Für EUR 16,99 bei Amazon kaufen
Das Inoffizielle Android SystemhandbuchTiefer ins System einsteigenDas Inoffizielle Android Systemhandbuch
Tiefer ins System einsteigen
Für EUR 7,00 bei Amazon kaufen
Die besten Android-AppsDen Androiden austattenDie besten Android-Apps
Den Androiden austatten
Für EUR 5,00 bei Amazon kaufen
 
enhelp

Mastodon: Microblogging in freundlicher Atmosphäre

Mastodon Maskottchen
Mastodon Maskottchen
© dopatwo; Quelle: Wikipedia

Redet man vom Fediverse, ist Mastodon meist der erste Dienst, der „Kennern” in den Sinn kommt. Sein Namensgeber (das Mastodon oder auch der Mammut) ist auch gleichzeitig sein Maskottchen, und taucht daher an vielen Stellen auf: Im Logo, als Default-Profilbild (Avatar) sowie als Platzhalter allerorten.

In dieser Artikel-Serie:

Was ist Mastodon?

Mastodon ist ein Microblogging Dienst, der sich am ehesten mit Twitter vergleichen ließe. Obwohl er in vielen Dingen von Twitter abweicht: Ein „Tweet” heißt hier „Toot“ und kann statt 280 Zeichen bis zu 500 lang sein, er wird „geboostet” statt „retweetet“ – und da wir uns im Fediverse befinden gibt es nicht einen zentralen Server, sondern tausende, die miteinander verbunden sind („föderieren”). Die einzelnen Server werden von ihren jeweiligen eigenen Admins betreut, die ihn in der Regel auch selbst aufgesetzt haben: Die Software ist frei verfügbar, jeder kann also seinen eigenen Server betreiben, der sich dann als „Instanz” in die Föderation integrieren lässt. Und so gibt es Instanzen verschiedenster Größe: vom kleinen „Familien-Server” über Instanzen kleinerer Vereine/Interessengruppen bis hin zu „Flagschiff-Instanzen” mit tausenden registrierten Nutzern.

Mastodon SingleColumn Mastodon MultiColumn
Mastodon Web-Interface im Einzelspalten- (Wikipedia) und Mehrspaltenmodus (Izzy)

Ins Leben gerufen wurde Mastodon von Eugen Rochko aus Jena. Er startete mit der Entwicklung im März 2016, und machte das Projekt zuerst am 5. Oktober 2016 auf Hacker News öffentlich bekannt. Auch wenn es zunächst nur in Frankreich und Japan „viral ging“, hat der Rest der Welt mittlerweile bereits gut aufgeholt.

Und was ist nun an Mastodon so besonders, aus Nutzer-Sicht? Ein Anwender namens „Der Tillste” fasst es recht gut zusammen:

[Ich mag Mastodon], weil ich hier selbstbestimmt unterwegs sein kann. Niemand, der mir Werbung rein drückt, niemand, der mir meine Timeline vorsortiert, niemand, der meine Daten verkauft. Keine salty Community, keine russischen Rechts-Außen-Bots. Stattdessen sehr viele liebe und verrückte Menschen, die größtenteils so ticken wie ich. Und die Extremisten, die hier unterwegs sind, kann ich selbstbestimmt einfach blockieren.

Wie benutzt man Mastodon?

Der Möglichkeiten sind viele. Um sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, genügt der Webbrowser der Wahl. Auch auf mobilen Geräten. Spürt man später den Bedarf, kann man auch zu „nativen Anwendungen” wie mobilen Apps oder auch Desktop-Clients greifen (siehe unten). Sie alle funktionieren nach dem gleichen Prinzip, so dass der Wechsel kein großes Umlernen erfordern sollte. Eine kurze Einführung findet sich beispielsweise im Video Was ist Mastodon?

Timelines

Anders als bei Twitter (wo ein unbekannter Algorithmus die Nachrichten sortiert), haben wir bei Mastodon Zeitleisten („Timelines“), die Toots werden also in chronologischer Ordnung angezeigt. In der Reihenfolge, mit welcher Geschwindigkeit sie sich für gewöhnlich füllen, wären da

Dann gibt es noch weitere Ansichten, die streng genommen keine Zeitleisten sind:

Tooten

Eine Nachricht zu verschicken nennt man „Tooten” (die Nachricht selbst „Toot”). Diese kann Text, aber auch Bilder oder Videos enthalten. Hat man ein Bild oder Video an einen Toot gehängt, kann man dieses auch mit einer Beschreibung versehen; damit erleichtert man es Teilnehmern, die aufgrund von Sehschwäche auf Screenreader angewiesen sind, auch diese Inhalte zu erfassen. Hat man Bedenken, der Inhalt des Toots könnte andere aufwühlen, lässt er sich auch hinter einem „Content Warning” (CW) verstecken: Zum Lesen/Ansehen desselben muss dann zunächst der Wille dazu mit einem „Klick” bestätigt werden.

Andere Mastodon-Teilnehmer kann man direkt ansprechen, indem man ihren Namen mit vorangestelltem @ erwähnt. Auf der eigenen Instanz genügt dazu der einfache Nickname (etwa @peter). Ist der angesprochene auf einer anderen Instanz zu Hause, muss es der vollständige Name sein – beispielsweise @IzzyOnDroid@mastodon.technology. Wie von anderen Sites gewohnt gibt es auch #Hashtags, die das Auffinden von Toots über die Suchfunktion (oder auch das Ausfiltern aus der eigenen Timeline) ermöglichen. Außerdem ist es möglich die Sichtbarkeit des Toots zu steuern: Soll sie nur der Angesprochene sehen („Direktnachricht”), nur alle Follower – oder ist sie für die Öffentlichkeit bestimmt?

Eigene und andere Toots kann man „Boosten”, um sie mit den eigenen Followern zu teilen. Oder sie „favorisieren” – also mit einem Stern versehen (damit zeigt man für gewöhnlich, dass einem der Toot besonders gefällt; manch einer nutzt das aber auch einfach als „Lesezeichen”).

Wie wähle ich meine Instanz?

Wie eingangs beschrieben, gibt es mittlerweile tausende Mastodon-Instanzen. Das kann zunächst verwirren, weil man das von den „herkömmlichen Services” so nicht kennt. Denkt man aber beispielsweise an E-Mail, klingt es gar nicht mehr so verrückt: Auch hier gilt es, einen Anbieter zu finden, der den eigenen Vorstellungen entspricht. Und man findet an einigen Orten Hilfestellung – zum Beispiel in Form von Listen, die sich teilweise auch sortieren lassen:

Tipps für die Instanz-Wahl

Hat man eine Vorauswahl getroffen und kann sich nicht endgültig entscheiden, verfolgt man zunächst die „lokale Zeitleiste” für ein Weilchen, um ein Gefühl für die Instanz zu bekommen: Mit etwas Glück hat der jeweilige Admin die Seite /public auf selbige eingestellt, wie etwa bei https://norden.social/public. Oder man schaut auf die Unterseite /explore um zu sehen, wer sich dort so rumtreibt. Alternativ kann man sich natürlich auch von Freunden beraten lassen, die bereits bei Mastodon unterwegs sind.

Native Anwendungen

Eine kleine Auswahl verfügbarer Anwendungen, die keinesfalls vollständig ist:

Desktop

Firefox Addons

Mobil

Statistiken

Die Zahlen ändern sich eigentlich täglich – und so oft kann ich diesen Artikel gar nicht aktualisieren. Der Account Mastodon Users hingegen veröffentlicht stündlich den Stand für alle ihm bekannten Instanzen. Zum jetzigen Stand gibt es demnach derzeit fast vier Millionen Mastodon-User.

Aber auch wenn die Userzahlen beständig steigen: Hin und wieder passiert es, dass eine Instanz schließt – etwa weil der Betreiber aus persönlichen Gründen aufgeben muss und sich kein „Nachfolger“ findet. In der Regel wird das mit ausreichend Vorlauf angekündigt (eine Ausnahme ist mir bislang noch nicht begegnet), sodass die Mitglieder Zeit für einen Umzug haben. Glücklicherweise bietet Mastodon mittlerweile die Möglichkeit der „Migration“, bei der die meisten Daten mitgenommen werden (von Eugen hier kurz erklärt). An der Verbesserung dieses Features wird auch noch gearbeitet: Derzeit werden beispielsweise die Toots selbst noch nicht migriert (wohl aber die Follower-Verbindungen). Fehlendes lässt sich jedoch manuell über die Export/Import Funktionen in den Einstellungen übernehmen.

Ebenfalls erwähnt werden sollte, dass nicht alle Instanzen mit der gleichen Sorgfalt moderiert werden. Seid daher insbesondere in der föderierten Zeitleiste vor- und nachsichtig. Wird es besonders arg, kann man natürlich ggf. dem Admin der eigenen Instanz einen Hinweis geben, der auch die eine oder andere Möglichkeit hat – und schlimmstenfalls die „ärgerliche Instanz“ aus der Anzeige entfernt.

privacy

2020-01-06